Was ich brauche, sind fünf Milliarden Dollar …

Aufgeschreckt hat mich David Beasley. Er ist der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen . Er sagte: „Es gibt 2.200 Milliardäre auf der Welt, mit einem Nettovermögen von etwa 10 Billionen (= zehntausend Milliarden) US-Dollar. ... Was ich brauche, sind fünf Milliarden Dollar, um eine Hungersnot zu verhindern. Ist das zuviel verlangt? Ich meine: Come on! Milliardäre, zeigt der Welt, dass sie euch nicht egal ist! Jeff Bezos (Investor und Gründer des in Corona-Zeiten exponentiell gewinnstarken Online-Versandhändlers Amazon; mit geschätzt mehr als 200 Milliarden Dollar Gesamtvermögen die reichste Einzelperson der Welt.), gib…

0 Kommentare

Nein, nicht Corona gehört die Welt!

Das ist der Titel eines tollen und kreativen Musikvideos zur aktuellen Corona-Situation. Vielen Dank an Pfr. Thomas Hofmann (Lauf a.d. Pegnitz)! → Hier der Link zu YouTube. 1. Vor Bildschirmen meist Konsternierte, Statistiker zähl'n Infizierte. Wir fühl'n uns unsichtbar bedroht. Wenn Sorgen ums Dasein uns quälen, vielleicht Intensiv-Betten fehlen, beschleicht so manchen Angst vorm Tod. Refrain: Nein, nicht Corona gehört die Welt! ER trägt die Krone, mein Freund und Held, der zweifelsohne sich zu mir stellt: Jesus. Nein, nicht Corona gehört die Welt! Der treu mein Leben in Händen hält, zahlte am…

0 Kommentare

Gott und Jesus Christus und (nochmal) Corona

Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat in einem Gespräch mit der Zeitschrift „zeitzeichen“ (am 23.07.2020) anregende „Lehren aus der Corona-Pandemie“ und der „Allmacht und Ohnmacht Gottes“ gegeben: „Gott erfahren wir in Jesus Christus. Und Jesus Christus hat geheilt, nicht getötet. Deswegen kann es nicht so sein, dass diejenigen Recht haben, die Kausalverbindungen zwischen dem Handeln Gottes und der Corona-Pandemie herstellen. Der, der am Kreuz schreit: ‚Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?‘, ist präsent, der ist da in der Corona-Krise. Wir müssen Abschied nehmen von einem Bild von…

0 Kommentare

Krankheit – und Heilung?

Jesus ging an einem Menschen vorbei, der krank war. Er hatte Mitleid mit ihm und bat Gott: "Gott, ich bitte dich, heile ihn!" Gott aber offenbarte Jesus: "Wie soll ich ihn von der Krankheit heilen, durch die ich ihn heilen will?" Agraphon (ein außerbiblisches Jesus-Wort, 1.-5. Jahrhundert)

0 Kommentare

Auferstehung!

Der röm.-kath. Theologe Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff (Moraltheologie) ist am 18. Juli 2020 im Alter von 67 Jahren nach einem Unfall gestorben. In einem Interview mit der ZEIT vom 5. April 2015 sprach er über seinen Bruder, den Politiker Andreas Schockenhoff, der vor kurzem gestorben war: Ich habe für ihn das Requiem gehalten, und als ich an seinem Grab stand, war ich mir ganz sicher, dass das kein Abschied für immer ist. Allerdings glaube ich nicht an eine familiäre Wiedersehensfeier im Himmel, wie man sich das so kindlich vorstellt. Das menschliche Leben…

0 Kommentare

Klaus Berger ist nicht tot

- so heißt die Überschrift eines Nachrufs. "Klaus Berger: Gelebte Ganzhingabe" - so lautet eine andere Überschrift. Beides ist richtig. Am Montag, 8. Juni 2020 ist er in Heidelberg gestorben. Was bleibt von ihm? Vieles! 70 Bücher, die er geschrieben hat. Viele wissenschaftliche und viele allgemeinverständliche Aufsätze. Kluge, gelehrte und humorvolle Vorträge und Vorlesungen, mit denen er die Herzen der Hörerinnen und Hörer erreicht hat, bleiben in guter Erinnerung. Und vor allem: Er hat bei mir Freude geweckt und hat mir Freude vermittelt an historischer, theologischer und konstruktiver Exegese, die den Bibeltext…

0 Kommentare

Heute wachsen

Jesus sagte: "Das Leben in dieser Welt dauert nur drei Tage: den gestrigen, der schon vergangen ist und von dem du nichts mehr in der Hand zurückbehalten hast, den morgigen, von dem du nicht weißt, ob du ihn erleben wirst, und den heutigen Tag, an dem du leben kannst. Diesen Tag setze für dein Wachstum ein." Agraphon (ein außerbiblisches Jesus-Wort, 1.-5. Jahrhundert)

0 Kommentare

Wer ist Jesus?

Interessante Abschnitte aus einem "Nachtgespräch über Jesus von Nazareth": "Ich geriet an das Buch eines Neutestamentlers, ... der ein anerkannter Theologe sein muss. Er schreibt am Anfang seines Buches, er sei Christ, er lehre Theologie an einer Theologischen Fakultät, er sei ordinierter Pfarrer, er predige und er liebe das Urchristentum und seine Texte. Ein Abschnitt des Buches ist überschrieben: 'Wie kam es zur Vergöttlichung Jesu?' Da habe ich aufgegeben" (S. 16). "Ein Jesus, der von der Kirche nach dem Muster griechischer Heroen und römischer Kaiser 'vergottet' wird, ist dann lediglich eine bedeutende…

0 Kommentare