Man kann nur verstehen, was man liebt.

„Ein inniger Zusammenhang von Verstehen und Liebe legt sich schon aus der biblischen Sprache nahe. Im Hebräischen umfasst das eine Verbum jdh beides: liebendes Umgehen (sogar im Sinne der sexuellen Vereinigung) und intellektuelles Erkennen. Man stelle sich eine gemischte Reisegruppe vor, die eine Wanderung von Jerusalem durch das Wadi Kilt hinab nach Jericho unternimmt. Jeder der Wandernden wird unterschiedliche Wahrnehmungen machen: Ein frommer Pilger mag an die Geschichte vom barmherzigen Samariter denken und sich in die Zeit des Neuen Testaments zurückversetzt fühlen; einem Biologen wird die Vielfalt der Flora und Fauna auffallen;…

0 Kommentare

Wer wartet?

Jes 30,15.18 (Einheitsübersetzung): So spricht der Gott, der HERR, der Heilige Israels: Durch Umkehr und Ruhe werdet ihr gerettet, im Stillhalten und Vertrauen liegt eure Kraft. ... Darum wartet der HERR darauf, euch gnädig zu sein, darum erhebt er sich, um sich eurer zu erbarmen. Denn der HERR ist ein Gott des Rechts. Selig alle, die auf ihn warten! Worauf warten wir? (von Arnim Juhre) Worauf warten wir. Jahr um Jahr. Tag für Tag. Heute. Jetzt. Oder warten wir auf nichts. Kennen wir den der kommen wird oder den der immer da…

0 Kommentare

Verrückt vor Liebe

Die große Vision des Alfons Maria von Liguori*: Fasziniert war Alfons von einem Gott, der "verrückt vor Liebe" nach dem Menschen ist und der nur deswegen das Drama von Menschwerdung, Tod und Auferstehung "inszeniert". Gott will und kann nicht ohne den Menschen sein, deshalb macht er sich im Menschgewordenen selbst auf den Weg zu dem Geliebten, der ihm davongelaufen ist. Wie ein über beide Ohren verliebter Mensch, der alles für den, für die Geliebte unternimmt, ist Gott nichts zu "dumm" oder zu gefährlich, um die Liebe des Menschen zu gewinnen. *) Alfons…

0 Kommentare

Unbeirrbare Liebe

Als ich verstand, daß wir heute im Begriff sind, die Schöpfung zurückzunehmen, "to undo creation" mit Hilfe einer Wirtschaftsordnung, die immer mehr Hungertote hervorbringt und zugleich unter dem Diktat des "schneller, besser, mehr" den Planeten unbewohnbar macht, spürte ich, wie meine Liebe zum Lebendigen eine neue Gestalt annahm. Das Gerechte tun und die Schöpfung lieben heißt heute, für die Opfer einzutreten und sich in den Widerstand gegen die Todesmächte einzuüben. Auch wenn unsere Stimmen erstickt werden, so werden doch die Apfelbäumchen, die wir hier und dort pflanzen, und gerade die, die Ruth…

0 Kommentare

Wer bin ich? – Wer bist du?

1. Ich möchte gern so sein, wie Gott mich haben will, weil er mich so behandelt, als wäre ich schon so. (Hannelore Frank) 2. Die Liebe besteht nicht darin, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat. (1 Joh 4,10) 3. Was du im anderen siehst, entzündest du in ihm. Lerne es, im anderen den von Gott geliebten Menschen zu sehen. (Hanna Hümmer) 4. Wilhelm Schmid über das Kapitel „Über den Umgang mit sich selbst“ in dem Buch „Über den Umgang mit Menschen“ von Adolph Freiherr Knigge: „Es geht…

0 Kommentare

Wer andern eine Blume sät …

Wer andern eine Blume sät, blüht selber auf! (Aus einem Vortrag von Dr. Sabrina Müller bei der midi-Jahrestagung 2021: "Kraft - Woher sie kommt. Wie man sie bewahrt. Wie man sie weitergibt.")

0 Kommentare

Gönne Dich Dir selbst!

Bernhard von Clairvaux: Brief an seinen früheren Schüler, an Papst Eugen III: Wo soll ich anfangen? Am besten bei Deinen zahlreichen Beschäftigungen, denn ihretwegen habe ich am meisten Mitleid mit Dir. Ich fürchte, dass Du, eingekeilt in Deine zahlreichen Beschäftigungen, keinen Ausweg mehr siehst und deshalb Deine Stirn verhärtest. Dass Du Dich nach und nach des Gespürs für einen durchaus richtigen und heilsamen Schmerz entledigst. Es ist viel klüger, Du entziehst Dich von Zeit zu Zeit Deinen Beschäftigungen, als dass sie Dich ziehen und Dich nach und nach an einen Punkt führen,…

0 Kommentare

Schweigen – ein „Fasten“, das zu mehr Tiefe, Liebe und Gotteserfahrung führen kann

Heute ist das letzte Buch des großen Neutestamentlers Klaus Berger erschienen: „Schweigen – Eine Theologie der Stille". Es ist ein sehr persönliches Buch. Das Manuskript hat er kurz vor seinem Tod im Juni 2020 an den Verlag geschickt. Prof. Dr. Peter Busch, einer seiner ca. 60 Schüler, die bei ihm promoviert oder habilitiert haben, hat im Anhang des Buches ein Nachwort geschrieben, das Klaus Berger gut beschreibt. „Schweigen“ ist ein Thema, das im Neuen Testament wichtig ist – und das bei den Theologen und Theologinnen in der Regel übergangen und „verschwiegen“ wird.…

0 Kommentare