Man kann nur verstehen, was man liebt.

„Ein inniger Zusammenhang von Verstehen und Liebe legt sich schon aus der biblischen Sprache nahe. Im Hebräischen umfasst das eine Verbum jdh beides: liebendes Umgehen (sogar im Sinne der sexuellen Vereinigung) und intellektuelles Erkennen. Man stelle sich eine gemischte Reisegruppe vor, die eine Wanderung von Jerusalem durch das Wadi Kilt hinab nach Jericho unternimmt. Jeder der Wandernden wird unterschiedliche Wahrnehmungen machen: Ein frommer Pilger mag an die Geschichte vom barmherzigen Samariter denken und sich in die Zeit des Neuen Testaments zurückversetzt fühlen; einem Biologen wird die Vielfalt der Flora und Fauna auffallen;…

0 Kommentare

Womit fängt Theologie an?

Wer von Gott reden will, wer seine großen Werke und Wirkungen in dieser Welt preisen will: Wo wird der wohl beginnen müssen? Er kann anfangen wie ein Wissenschaftler und Untersuchungen anstellen. Er kann Erfahrungen beschreiben wie ein Physiker ein Experiment, und er kann Gedanken logisch verknüpfen wie ein Mathematiker seine Zahlen: Am Ende steht immer nur wieder: der Mensch. Menschliche Erfahrungen, menschliche Gedanken. Wer von Gott reden will, kann nichts von sich aus tun. Wer Gottes Werk preisen will, muss Gottes Mund, Gottes Sprache werden. Womit also fängt alle Theologie an? Mit…

0 Kommentare

„Wir rühmen uns der Bedrängnisse“ schreibt Paulus. Und er meint es ernst.

Denn er zeigt, wie es möglich sein kann, in der Erfahrung von Bedrängnissen zur Hoffnung zu finden. Dies ist der Weg: Bedrängnis - Geduld - Bewährung - Hoffnung. Das klingt einfach, ist es jedoch oft nicht. Dabei ist die entscheidende Frage: Was ist Geduld? Einfach "Augen zu und durch?" Nein, sagt Paulus. Geduld ist nicht "Ausharren", sondern "Ausrichten". Näheres unter "Biblische Brosamen" und Genaueres hier in einer pdf-Datei.

0 Kommentare

Billige Gnade – Teure Gnade

„Billige Gnade ist der Todfeind unserer Kirche. Unser Kampf heute geht um die teure Gnade.“ schreibt Dietrich Bonhoeffer 1937. Er trifft damit ein Thema, das auch heute wieder höchst aktuell ist. „Billige Gnade heißt Gnade als Schleuderware, verschleuderte Vergebung, verschleuderter Trost, verschleudertes Sakrament; Gnade als unerschöpfliche Vorratskammer der Kirche, aus der mit leichtfertigen Händen bedenkenlos und grenzenlos ausgeschüttet wird; Gnade ohne Preis, ohne Kosten. … Billige Gnade heißt Gnade als Lehre, als Prinzip, als System; heißt Sündenvergebung als allgemeine Wahrheit, heißt Liebe Gottes als christliche Gottesidee. Wer sie bejaht, der hat schon…

0 Kommentare

Dahin leben „wie das liebe Vieh“ oder „raten, helfen, trösten“?

Viele wisse, dass Martin Luther den Kleinen Katechismus geschrieben hat. Warum darin eines seiner wichtigsten Anliegen deutlich wird, schreibt er in seinen Vorworten zum Kleinen Katechismus und zum Großen Katechismus (in seiner ihm eigenen Sprache). Einige Auszüge (1529): Diesen Katechismus oder christliche Lehre in solcher kleinen, schlichten, einfältigen Form aufzustellen hat mich gezwungen und gedrungen die klägliche, elende Not, die ich neulich erfahren habe, da ich auch ein Visitator war. Hilf, lieber Gott, wie manchen Jammer habe ich gesehen, dass der einfache Mann doch von der christlichen Lehre so gar nichts weiß,…

0 Kommentare

Weiß ich, was ich tue? Oder tue ich, was ich nicht weiß?

Ein apokryphes Jesus-Wort: „An demselben Tag sah er (Jesus) jemanden am Sabbat arbeiten und sagte zu ihm: Mensch, wenn du weißt, was du tust, bist du selig (glücklich)! Wenn du es nicht weißt, bist du verflucht und ein Übertreter des Gesetzes.“ Dieser Ausspruch von Jesus steht im Lukasevangelium – jedoch nur in einer einzigen Handschrift, dem Codex Bezae Cantabrigiensis (bis 5. Jahrhundert). In allen anderen Handschriften fehlt dieser Satz. Bevor nun gleich gescheite Theologen (mit Recht) sagen, dass diese Handschrift überhaupt nicht sehr zuverlässig ist, dass der Ausspruch sekundär und nicht authentisch…

0 Kommentare

Gelebte Spiritualität – selbstverständlich ist das nicht

Peter Zimmerling hatte ich im Januar 2022 ins Selbitzer Forum eingeladen. Er hielt einen sehr anregenden Vortrag zum Thema "Lebendiger Glaube zwischen Vernunft und Mystik". In der aktuellen Zeitschrift zeitzeichen ist ein Gespräch mit ihm abgedruckt. Ein kleiner Auszug: Neben Luther verweisen Sie in Ihren Büchern auch auf andere evangelische Persönlichkeiten, für die Spiritualität sehr wichtig war. Paul Gerhardt, Dietrich Bonhoeffer, Dorothee Sölle, Nikolaus von Zinzendorf. Wer von diesen hätte uns  heute am meisten zu sagen? PETER ZIMMERLING: Da würde ich als erstes Dietrich Bonhoeffer nennen. Er hat als einer der Pioniere…

0 Kommentare

Welcher Geist treibt uns?

"Woher nehmen wir die Kraft, das Böse zu meiden und das Gute zu tun? Das Trainingsprogramm der Tugendethik reicht nicht aus, denn nicht nur in uns, sondern auch in der Öffentlichkeit toben dämonische Mächte und Gewalten. Woher nehme ich die Kraft, aus der Not eine Tugend zu machen? Woher kommt Wind in die Segel? Gott bläst uns in die Segel. Der Heilige Geist gibt die Kraft. Das ist kein frommer Schlag Sahne auf die Moral, sondern die Frage danach, welcher Geist uns treibt. Selbst die erworbenen Tugenden, so Thomas von Aquin, akquirieren…

0 Kommentare

Stell dir vor: Eine Träne für jeden Geflüchteten

„Sammle meine Tränen“, ruft der Beter (in Ps 56,9). In ihrer Kunstinstallation „IMAGINE“ in der Marburger Universitätskirche macht das Schweizer Künstlerduo huber.huber genau das. Im Kirchenraum sind Gefäße verteilt, in denen symbolisch eine Träne für jeden der 80 Millionen Geflüchteten weltweit aufgefangen ist. Rührt uns ihr Leid an? Foto: Atelier huber.huber aus CiG („Christ in der Gegenwart“) vom 20.02.2022

0 Kommentare

Friedensgebete

Gebete für Frieden in der Ukraine 24.02.2022 (VELKD)   Gott, wie zerbrechlich unsere Sicherheiten sind, wie gefährdet unsere Ordnungen, das erleben wir in diesen Tagen. Wer sieht uns mit unserer Hilflosigkeit und Angst? Wütend und fassungslos erleben wir, wie Machthaber die Freiheit und das Leben vieler Menschen gefährden. Wie am Rand Europas ein Krieg beginnt. Was geschieht als Nächstes? Welchen Informationen können wir trauen? Was könnten wir tun, das helfen oder etwas bewegen würde? Sieh du die Not. Sieh unsere Angst. Wie so viele suchen wir Zuflucht bei dir und Schutz, innere…

0 Kommentare

Friedensgebete! – Nein danke?

Kommentar aus der taz vom 20.02.2022: Friedensbewegungen und die Ukraine: Keine Solidarität, nirgends Große Teile der Friedensbewegung geben ein groteskes Bild ab – die Rolle Russlands wird kleingeredet. Dabei wären Alternativen gerade jetzt nötig. Von Tobias Schulze Wo ist eigentlich die Friedensbewegung? In Kommentaren und Tweets fiel diese Fragen in den vergangenen Wochen immer wieder, rein rhetorisch gemeint und formuliert meist von jenen, denen die Friedensbewegung schon immer suspekt war. Der Subtext: Beim kleinsten Verdacht auf eine imperialistische Aggression der USA stehe die Bewegung sofort auf den Hinterbeinen. Beim russischen Imperialismus, der…

0 Kommentare

In den Brunnen gefallen …

HAP Grieshaber (1909 –1981, Grafiker und Künstler, bekannt v.a. durch seine Holzschnitte) wurde gefragt: „Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag?“ Grieshaber: „Ich stehe morgens sehr früh auf, denn ich lebe ja hier in der Natur. Und dann sitz‘ oder steh‘ ich am Fenster und schau hier raus und lasse mich durch nichts ablenken, durch nichts ablenken. Ich lese dann kein Buch und höre nicht Musik. Dann plötzlich bin ich weg, wie man so sagt, in den Brunnen gefallen. Ich bin einfach weg – und abends um sechs komme ich wieder raus…

0 Kommentare

Die Radikalität Jesu

Es ist gut verständlich, dass man alle offen sichtbaren radikalen Elemente der Botschaft Jesu immer wieder in ihrer Bedeutung abgewiegelt und in ihren Konsequenzen verharmlost hat. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Da ist einmal eine Konsequenz, die man aus der Rechtfertigungslehre ziehen zu müssen meint. So versteht man die Bergpredigt, die – exegetisch gesehen – zweifellos radikal gedacht ist, dann nur noch als ein Programm, das dem Menschen lediglich sein Scheitern vor Augen führen soll. Oft scheint das Motto zu gelten: Bloß keine Leistung verlangen, man könnte sich ja überfordert fühlen. Ich…

0 Kommentare