Grund-lose Kirche

Die EKD hat „Elf Leitsätze für eine aufgeschlossene Kirche“ aufgestellt. Es geht ums Tun, Tun, Tun. „Kirche auf gutem Grund“ ist der Titel. Doch was ist der „gute Grund“? Wo ist der „gute Grund“? Wer ist der „gute Grund“? Wenn ich dieses Papier lese, kommt mir dieser „Grund“ vor – wie ein ausgetrocknetes Land. Geistlich wie theologisch. Denn für Theologie und Substanz ist ja kein Raum. Und keine Zeit. Denn jetzt muss etwas getan werden. Dabei würden neue Aufbrüche und neue Impulse doch eigentlich nur durch Rückbesinnung auf die Grund-lagen geschehen. Schade.…

0 Kommentare

Gott und Jesus Christus und (nochmal) Corona

Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat in einem Gespräch mit der Zeitschrift „zeitzeichen“ (am 23.07.2020) anregende „Lehren aus der Corona-Pandemie“ und der „Allmacht und Ohnmacht Gottes“ gegeben: „Gott erfahren wir in Jesus Christus. Und Jesus Christus hat geheilt, nicht getötet. Deswegen kann es nicht so sein, dass diejenigen Recht haben, die Kausalverbindungen zwischen dem Handeln Gottes und der Corona-Pandemie herstellen. Der, der am Kreuz schreit: ‚Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?‘, ist präsent, der ist da in der Corona-Krise. Wir müssen Abschied nehmen von einem Bild von…

0 Kommentare

Gott möge die Stille segnen

Im Übrigen meine ich Dass Gott unser Herr Uns einen großen Sommer schenke Den Familien einen Korb voll Ruhe Und viele hoffnungsvolle Blicke auf Grün und Blau Wiesen und Wasser und weiße Strände – Leise Monate Dass Er das Geschrei aus der Welt nimmt Und Stille verordnet Alle können daran mittun und daran arbeiten Dass das Leben langsamer verläuft Dass die Welt alle Aufregung verliert Und die Menschen sich länger ansehen können Um sich zu sagen: Wir lieben euch! Gott unser Herr möge die Stille segnen Möge diese Stille denen überall in…

0 Kommentare

Wie alt schätzt Du, dass Du bist, wenn Du nicht wüsstest, wie alt Du bist?

Jugend ist nicht ein Lebensabschnitt, sie ist ein Geisteszustand. Sie ist Schwung des Willens, Regsamkeit und Fantasie, Stärke der Gefühle, Sieg des Mutes über die Feigheit, Triumph der Abenteuerlust über die Trägheit. Niemand wird alt, weil er eine Anzahl Jahre hinter sich gebracht hat. Man wird nur alt, wenn man seinen Idealen Lebewohl sagt. Mit den Jahren runzelt die Haut, mit dem Verzicht auf Begeisterung aber runzelt die Seele. Sorgen, Zweifel, Mangel an Selbstvertrauen, Angst und Hoffnungslosigkeit, das sind die langen, langen Jahre, die das Haupt zur Erde ziehen und den aufrechten…

0 Kommentare

Krankheit – und Heilung?

Jesus ging an einem Menschen vorbei, der krank war. Er hatte Mitleid mit ihm und bat Gott: "Gott, ich bitte dich, heile ihn!" Gott aber offenbarte Jesus: "Wie soll ich ihn von der Krankheit heilen, durch die ich ihn heilen will?" Agraphon (ein außerbiblisches Jesus-Wort, 1.-5. Jahrhundert)

0 Kommentare

Auferstehung!

Der röm.-kath. Theologe Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff (Moraltheologie) ist am 18. Juli 2020 im Alter von 67 Jahren nach einem Unfall gestorben. In einem Interview mit der ZEIT vom 5. April 2015 sprach er über seinen Bruder, den Politiker Andreas Schockenhoff, der vor kurzem gestorben war: Ich habe für ihn das Requiem gehalten, und als ich an seinem Grab stand, war ich mir ganz sicher, dass das kein Abschied für immer ist. Allerdings glaube ich nicht an eine familiäre Wiedersehensfeier im Himmel, wie man sich das so kindlich vorstellt. Das menschliche Leben…

0 Kommentare

Das Fragment des Lebens

Dietrich Bonhoeffer schreibt 1944: „Je länger wir aus unserem eigentlichen beruflichen und persönlichen Lebensbereich herausgerissen sind, desto mehr empfinden wir, dass unser Leben ... fragmentarischen Charakter hat. ... Es kommt wohl nur darauf an, ob man dem Fragment des Lebens noch ansieht, wie das Ganze eigentlich angelegt und gedacht war und aus welchem Material es besteht. Es gibt schließlich Fragmente, die ... bedeutsam sind auf Jahrhunderte hinaus, weil ihre Vollendung nur eine göttliche Sache sein kann, also Fragmente, die Fragmente sein müssen – ich denke zum Beispiel an die Kunst der Fuge.…

0 Kommentare

Corona-Gedanken

(Eine pdf-Version dieses Textes findet sich auf der Seite "Impulse")   Macht – Ohnmacht – Allmacht „Warum tut Gott nichts?“ – „Ist Gott ‚schuld‘ an dieser Pandemie?“ – „Warum lässt er das zu?“: Fragen dieser Art kommen schnell in Notzeiten und in Krisensituationen. So wird nun gern diskutiert über Gott, warum er womöglich diese Pandemie geschickt haben könnte (als Strafe??), warum er sie nicht mit einem „Handstreich“ beseitigt, und ob womöglich wir Menschen wegen unserer Sünden schuld sind. Der Denkfehler: Wer so fragt, denkt über Gott nach und stellt sich damit über…

0 Kommentare

Klaus Berger ist nicht tot

- so heißt die Überschrift eines Nachrufs. "Klaus Berger: Gelebte Ganzhingabe" - so lautet eine andere Überschrift. Beides ist richtig. Am Montag, 8. Juni 2020 ist er in Heidelberg gestorben. Was bleibt von ihm? Vieles! 70 Bücher, die er geschrieben hat. Viele wissenschaftliche und viele allgemeinverständliche Aufsätze. Kluge, gelehrte und humorvolle Vorträge und Vorlesungen, mit denen er die Herzen der Hörerinnen und Hörer erreicht hat, bleiben in guter Erinnerung. Und vor allem: Er hat bei mir Freude geweckt und hat mir Freude vermittelt an historischer, theologischer und konstruktiver Exegese, die den Bibeltext…

0 Kommentare

Corona – der wertvolle Blick über den heimischen Tellerrand hinaus

Gerd Müller, der Bundesminister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, hat ein bewegendes Interview gegeben, das in Bezug auf Covid-19 weit über unseren Tellerrand hinaus schaut. Das ist eine Perspektive, die den Nachrichten bei uns fremd ist. Er sagt u.a.: „Jeder denkt zunächst an sich selbst. Ein Stück weit ist das normal. Wir denken an unsere Familien. Wie bewältigen wir die Krise in Deutschland und in Europa? Aber wir sind nur ein kleiner Fleck auf diesem Planeten. Corona besiegen wir nur weltweit oder nicht. Das muss auch in Deutschland jedem klar sein. In…

0 Kommentare

Pfingsten: Feuer – Wasser – Wind

Paulus schreibt hier seine schönsten Sätze: "Wir haben Frieden mit Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn. Durch ihn haben wir im Glauben den Zugang zu der Gnade erhalten, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes. ... Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist." (Röm 5,1.2.5).Das ist so faszinierend an diesem Geist Gottes: Er ist so dynamisch, so voll Kraft und Energie, so voll Bewegung, dass man ihn mit einem Wort gar nicht beschreiben kann:Er ist wie etwas…

0 Kommentare

Die Politik könnte …

"Vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte der modernen Staaten haben wir gesehen, dass die Politik alles ermöglichen kann. Nie wieder wird deshalb ein Politiker zu einer jungen Frau sagen können, Klimaschutzmaßnahmen seien nicht zu verwirklichen, weil sie zu teuer sind, zu kompliziert oder die Gesellschaft zu sehr einschränken. Wir können offenbar alles, wenn Gefahr droht, das haben wir jetzt gelernt. Und warum sollten wir die Lehren nicht ins Positive wenden?" Ferdinand von Schirach (in Christ in der Gegenwart 22/2020 vom 31.05.2020, S. 231)  

0 Kommentare

Heute wachsen

Jesus sagte: "Das Leben in dieser Welt dauert nur drei Tage: den gestrigen, der schon vergangen ist und von dem du nichts mehr in der Hand zurückbehalten hast, den morgigen, von dem du nicht weißt, ob du ihn erleben wirst, und den heutigen Tag, an dem du leben kannst. Diesen Tag setze für dein Wachstum ein." Agraphon (ein außerbiblisches Jesus-Wort, 1.-5. Jahrhundert)

0 Kommentare

Wer ist Jesus?

Interessante Abschnitte aus einem "Nachtgespräch über Jesus von Nazareth": "Ich geriet an das Buch eines Neutestamentlers, ... der ein anerkannter Theologe sein muss. Er schreibt am Anfang seines Buches, er sei Christ, er lehre Theologie an einer Theologischen Fakultät, er sei ordinierter Pfarrer, er predige und er liebe das Urchristentum und seine Texte. Ein Abschnitt des Buches ist überschrieben: 'Wie kam es zur Vergöttlichung Jesu?' Da habe ich aufgegeben" (S. 16). "Ein Jesus, der von der Kirche nach dem Muster griechischer Heroen und römischer Kaiser 'vergottet' wird, ist dann lediglich eine bedeutende…

0 Kommentare